Kurzbeschreibung des KBS e. V.

1. Zweck und Zielsetzung

Der KBS e.V. wurde 1984 gegründet. Er dient der Förderung der Wohlfahrtspflege. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er dient dem Zweck der ambulanten, gemeindenahen psychosozialen Versorgung, Betreuung und Beratung psychisch erkrankter und  behinderter Menschen. Er setzt sich mit seinen Projekten dafür ein, dass psychisch Kranke unter Wahrung eines weitgehenden Bezugs zum alltäglichen Leben verlorene lebenspraktische  Fähigkeiten zurückgewinnen, Kontaktschwierig-keiten, Antriebstörungen und zunehmende  Isolierung innerhalb der Lebens- und Arbeitswelt überwinden und neue Lebensperspektiven und Fähigkeiten entwickeln können.

Außerdem sollen in präventiver Absicht durch Kontakt-, Beratungs- und Informationsangebote Menschen erreicht  werden, die sich in Krisensituationen befinden oder auf Grund seelischer bzw. sozialer Probleme von psychischen Störungen bedroht sind.

Der KBS e.V. hat in den vergangenen Jahren seine ambulant-gemeindepsychiatrische Arbeit mit psychisch Kranken erfolgreich fortgesetzt und fachlich weiterentwickelt. Die Arbeit des Trägers richtete sich in der Hauptsache auf die Arbeit der einzelnen Projekte und deren Klienten und die Weiterentwicklung entsprechender bedarfsgerechter Versorgungsangebote.

Heute hält der Verein als Träger die folgenden Projekte zur Versorgung psychisch Kranker vor:

 

Ø  Tageszentrum m 32

o   psychosoziale Kontakt- u. Beratungsstelle

o   Beschäftigungstagesstätte für psychisch kranke Menschen           

Ø  Tageszentrum Wiese 30

o   Beschäftigungstagesstätte für psychisch kranke Menschen

o   psychosoziale Kontakt- u. Beratungsstelle

Ø  Tagesstätte ALTAS für Alkoholkranke

Ø  Tagesstätte ANODE für Menschen mit Depressionen und Angsterkrankungen (seit Mai bzw. Okt.13)

Ø  Beschäftigungsprojekt Die Biber

o   Botendienst Die Boten

o   Reinigungsdienst pronto

Ø  Soziotherapie

Ø  Berliner Krisendienst / Region Mitte

o   Berliner Krisendienst /  Nacht– und Zentrale Dienste

2. Neuere Projekte des KBS e.V.

Initiiert wurde im Jahr 2013 das Projekt einer Tagesstätte für Menschen mit Depressionen und Angsterkrankungen Anode. Diese neue Einrichtung wird sehr stark nachgefragt und schließt eine erhebliche Versorgungslücke in der Versorgung von Menschen mit Depressionen und Angsterkrankungen. Am Jahresende 2013 waren bereits ca. 16 Klienten über die bezirklichen Steuerungsgremien (SGP) vermittelt worden. Seit Februar 2014 ist die Einrichtung voll ausgelastet.

3. Projekt-Entwicklungen des KBS e.V.

Bis heute beschäftigt sich der KBS e.V. kontinuierlich mit der Entwicklung neuer Versorgungsansätze, Konzepte und der Umsetzung von geeigneten Projekten zur Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen. Die verschiedenen Einrichtungen bzw. Projekte des KBS e.V. hatten zum jeweiligen Zeitpunkt ihrer Entstehung innovatives Potential. Der KBS e.V. beteiligt sich aktiv an der Verbesserung des ambulanten und stationären Versorgungssystems.

4. Vernetzung und Kooperation

Die Grundhaltung des KBS e.V. in Richtung von Vernetzung und Kooperation macht sich in 2 Ebenen deutlich. Zum einen in der alltäglichen Versorgungspraxis zum anderen in der Trägerentwicklung selbst.

Nicht alle Verbesserungen der Versorgung muss ein Träger heute selbst umsetzen. Manchmal ist die Beteiligung an der Projektentwicklung eines anderen Trägers oder an einem Versorgungsnetzwerk sinnvoller als trägerbezogene Expansionspolitik. Aktuelle Beispiele hierfür sind:

Ø  die aktive Beteiligung des KBS e.V. an der Entwicklung einer Soteria-Station in der regional psychiatrisch-pflichtversorgenden Klinik St. Hedwig-Krankenhaus/Charité oder

Ø  die Beteiligung (insgesamt 4 Gesellschafter) an der Compass gGmbH zur Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für psychisch Kranke.

Ø Außerdem betreibt der KBS e.V. in enger fachlicher Zusammenarbeit mit dem St. Hedwig- Krankenhaus/Charité ein erfolgreiches kleines Projekt zur ambulanten Arbeitstherapie (mit ca. 4 Teilnehmern). Dieses wird durch das St. Hedwig-Krankenhaus über die Krankenkassen finanziert und erleichtert Patienten den Übergang aus dem stationären in den ambulanten Versorgungsbereich.

4. Qualitätsmanagement

Der KBS e.V. ist um die Erbringung fachlich hochwertiger Dienstleistungen bemüht. Hierzu setzt der KBS e.V. in einem Verbund mit 3 anderen Trägern der ambulant-psychiatrischen Versorgung der Stadt (Platane 19 e.V., Perspektive Zehlendorf gGmbH, Psychosoziale Initiative Moabit e.V.) unter dem gemeinsamen Dachverband „Der Paritätische“ ein Qualitätsmanagementsystem um.

Alle Einrichtungen des KBS e.V. sichern die fachliche Qualität der Dienstleistungen durch ausführliche Team- und Fallbesprechungen und die kontinuierliche fachliche Begleitung durch eine projektbezogene bzw. klientenbezogene externe Supervision. Jede Einrichtung hat einen verantwortlichen Einrichtungsleiter.

Der KBS e.V. fordert einen hohen Qualitätsstandard von seinen Mitarbeitern und fördert diesen u.a. durch Dienstbefreiungen im Umfang von bis zu 5 Arbeitstagen/ pro Jahr für Fortbildungen. Der Träger (teil-) finanziert diese Fortbildungen nach Einzelprüfung.

Im Rahmen des QM-Systems werden regelmäßig Nutzerbefragungen durchgeführt, Beschwerden werden systematisch nach den QM-Regelungen bearbeitet.